Erfahre mehr über die persönlichen Erlebnisse unserer fantastischen Ehrenamtlichen!

Einige inspirierende Geschichten von Ehrenamtlichen aus der Schweiz und anderen Ländern.

Dr. Sarah
Zuerst habe ich mich für 2 Wochen angemeldet, aber dann habe ich mich für 1 Jahr angemeldet... Ich bleibe noch viel länger!
LESEN
Dominik
„Sparkies — so werden die Elektriker in der Seefahrt-Sprache genannt. Auch auf der Africa Mercy sind wir als solche bekannt. Wir bilden ein kleines Team, aber wir haben eine wichtige Aufgabe — nämlich “To keep the lights on”.
LESEN
Dr. Robert
Ich finde, es ist unsere menschliche Pflicht, anderen zu helfen. Ich habe in der Zahnklinik einheimische Patienten mit Zahnproblemen gratis behandelt.
LESEN
Lukas
„Ich erinnere mich, dass ich den gesamten Rekrutierungsprozess durchlaufen habe und mich gefragt habe, ob ich geträumt habe: Gibt es ein solches Schiff wirklich?“
LESEN
Sarah
Als ich vor 10 Jahren – während meiner Ausbildung zur Krankenschwester Afrika bereiste, erfasste mich wohl das «Afrika-Fieber». Mercy Ships bot mir die Chance, dorthin zurückzukehren und zu helfen, wo die Not gross ist.
LESEN
M​arina
Marina Schmid, seit 2016 ehrenamtlich an Bord der Africa Mercy, blieb nicht verschont von den Auswirkungen der Pandemie. Im März 2020 musste sie innerhalb von 3 Tagen das Schiff verlassen, um noch den letzten regulären Flug von Dakar nach Europa zu erwischen.
LESEN
Larissa
Nach einer ersten Erfahrung an Bord der Africa Mercy im Jahr 2018 will Larissa unbedingt ein weiteres Mal auf dem Spitalschiff dienen. Im September 2020 bietet sich die Gelegenheit, Larissa freut sich darauf… auch wenn die Rahmenbedingungen wegen Covid-19 ganz anders sind. Heute, kurz nach ihrer Rückkehr in die Heimat, teilt Larissa mit uns ihre Eindrücke von diesem zweiten Einsatz.
LESEN
Alphonse
Manche unserer ehrenamtlichen Crewmitglieder übernehmen Aufgaben, die selten im Blickfeld stehen, und dennoch sehr wichtig sind. Alphonse Abraham, ursprünglich aus Singapur, ist einer von ihnen. Nach 10 Jahren im Bauch der Anastasis (1991-1997) und der Africa Mercy (2001- 2006) verstärkt er seit April unser Team in der maritimen Abteilung in Lausanne.
LESEN
Janina
Janina Tobler, welche für die Rekrutierung von ehrenamtlichen Mitarbeitenden für die Africa Mercy in der deutschsprachigen Schweiz zuständig ist, ist kürzlich von Ihrem freiwilligen Einsatz in Senegal zurückgekehrt. Für sie war es einmal mehr eine neue und lohnende Erfahrung.
LESEN
Dr. Guy Chevalley
Dr. Guy Chevalley, Augenarzt in Yverdon-les-Bains, ist bei Mercy Ships schon fast ein „alter Hase“. Nach neun Einsätzen an Bord der Africa Mercy ist seine Begeisterung für die Möglichkeit, Benachteiligten zu helfen, ungebrochen.
LESEN
Dr. Didier-David
Dr. med. Didier-David Malis aus Genf ist vor kurzem von seinem ersten Einsatz in unserem Team für Gesichts- und Kieferchirurgie auf der Africa Mercy zurückgekehrt. Begeistert antwortet er auf unsere Fragen.
LESEN
Sophie
Ich habe im Jahr 2011 bei Mercy Ships angefangen. Zuerst war ich für drei Monate Hostess an Bord der Africa Mercy. Das hat mich dermassen überzeugt, dass ich die Organisation nicht mehr verlassen habe! Nach verschiedenen Aufgaben an Bord und über 3 Jahren im Büro von Mercy Ships in Lausanne bin ich jetzt wieder als Ehrenamtliche auf der Africa Mercy, diesmal als Leiterin der Projektvorbereitungen für unseren nächsten Einsatz in Guinea, wo ich mich seit April aufhalte.
LESEN
Dr. Gary Parker
Sehr früh in seiner Karriere als Chirurg trat Dr. Gary 1986 dem medizinischen Team von Mercy Ships in Mexiko bei und hat es nie wieder verlassen.
LESEN
WEITERE GESCHICHTEN

„Was mich am meisten beeindruckt, ist die Zusammenarbeit mit Personen aus über 40 Nationen.
Alle haben dasselbe Ziel: den Armen zu helfen”.

TEILEN

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on whatsapp