Lukas

Vom Mechaniker in der Schweiz zum freiwilligen Mechaniker an Bord eines schwimmenden Krankenhauses!

„Ich erinnere mich, dass ich den ganzen Rekrutierungsprozess durchlaufen habe und mich gefragt habe, ob ich geträumt habe: Existiert so ein Schiff wirklich? »,erinnert sich Lukas, ein Schweizer Automechaniker. „Dann stehst du eines Tages auf dem Laufsteg und kannst nicht glauben, dass du wirklich da bist.“

Als Lukas zum ersten Mal von Mercy Ships hörte, war er sich noch nicht sicher, was er wählen sollte. Es war 2017, als er einem Ehepaar zuhörte, das in der Kirche über seine Erfahrungen als Freiwilliger an Bord der Africa Mercy® sprach. Danach startete er mehrmals seine Kandidatur als ehrenamtlicher Automechaniker, ohne sie jemals durchzuziehen.

„Erst als ich eine E-Mail bekam, in der stand: ‚Können Sie bitte auf das Schiff kommen? Wir brauchen wirklich einen Mechaniker“, und ich fühlte, dass ich dazu bestimmt war, an Bord zu kommen. »

Sobald Lukas an Bord der Africa Mercy ankam, wurde dieses Gefühl der herrischen Präsenz deutlicher. Der diensthabende Mechaniker wartete auf seinen Ersatz, damit er heiraten konnte, weil er seinen Platz nicht frei lassen wollte. Lukas war eine Gebetserhörung. „Es war fantastisch zu erkennen, dass Gott alles im Voraus geplant hatte“, sagt Lukas.

Leben an Bord

Lukas verbrachte 1 Jahr an Bord der Africa Mercy. „Meine Arbeit, sagt er, beschäftigt sich mit allem, was sich bewegt, und es gibt viel auf dem Brett! „. Er wartet Fahrzeuge, die salzigen Seewinden ausgesetzt sind, repariert Generatoren und kümmert sich um die Transportlogistik der gesamten Crew.

Als schwimmendes Krankenhausschiff benötigt die Africa Mercy dringend gut gewartete Fahrzeuge. Ohne robusten Bodentransport könnte Mercy Ships seine Mission nicht erfüllen. Viele Patienten sind darauf angewiesen, den Bodentransport zu arrangieren, und viele medizinische Programme, Kliniken und Untersuchungen finden meilenweit entfernt statt. „Jeden Tag habe ich das Gefühl, etwas Wichtiges zu tun und wirklich etwas zu bewirken“, sagt Lukas.

Aufgrund von COVID-19 hat die Africa Mercy das Jahr zur Wartung in einer Werft verbracht. Lukas und die anderen Besatzungsmitglieder sind sich bewusst, dass sie daran beteiligt waren, das Schiff für den nächsten Tag vorzubereiten, an dem Patienten wieder für Operationen an Bord gehen können. „Die Patienten warten darauf, dass das Schiff bald nach Senegal zurückkehrt“,sagt Lukas.In der Zwischenzeit, in diesem besonderen Jahr, gab es jedoch viele persönliche Möglichkeiten Entwicklung.

Die Crew arbeitet hart, aber zusammen. Das Gemeinschaftsleben bietet immer Möglichkeiten für unterhaltsame Aktivitäten und Entwicklung. Ob in Bezug auf berufliche Fähigkeiten oder das Teilen persönlicher Leidenschaften, Freundschaften und Erfahrungen an Bord, sie sind bemerkenswert.

„Es war unglaublich“, sagt Lukas. „Jetzt habe ich mehr denn je den Anker meines Lebens gefunden. Ich bin so dankbar für die Zeit, die ich an Bord der Africa Mercy verbracht habe. »

Die Gemeinschaft an Bord unserer Hospitalschiffe ist einzigartig. Unsere freiwilligen Crews bringen ihre beruflichen Fähigkeiten und aufregenden Lebenserfahrungen aus der ganzen Welt ein, um denen zu helfen, die es am dringendsten brauchen. Es ist mehr als eine berufliche Rolle. Es geht darum, alles, was Sie sind, in den und aus dem Arbeitsplatz zu bringen. Egal, ob Sie ein Arzt sind, der Sporttraining leitet, ein professioneller Karaoke-Buchhalter oder ein Lehrer, der auch an einer Acapella-Truppe teilnimmt, Mercy Ships braucht Sie.

Sind Sie bereit, Ihre Talente zu teilen? Es gibt einen Platz für Sie an Bord.

Lukas stammt aus Appenzell

TEILEN SIE LUKAS GESCHICHTE

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on whatsapp

Fragen zum Einsatz als Freiwilliger?

Bei Fragen zur Freiwilligenarbeit wenden Sie sich bitte an Jessica Morey (Französisch)
Vergessen Sie nicht, zuerst unseren FAQ-Bereich auf der Seite „Werden Sie Freiwilliger“ zu konsultieren, wo wir die meisten Ihrer Fragen beantworten.

Jessica Morey
Rekrutierung von Freiwilligen für die Africa Mercy und die Global Mercy

“Zum Engineering Team gehörten Leute aus der ganzen Welt und zusammen haben wir dieses Schiff und alle Maschinen am Laufen gehalten. Die Arbeit sah jeden Tag anders aus und machte viel Freude. So durften wir unseren kleinen Teil dazu beitragen, dass die Menschen in diesen Ländern neue Hoffnung und Heilung erfahren durften”.

Weitere Geschichten

Geschichte von Sarak Kwok

Dr. Sarah

Zuerst habe ich mich für 2 Wochen angemeldet, aber dann habe ich mich für 1 Jahr angemeldet… Ich bleibe noch viel länger!

WEITERLESEN
Geschichte von Dominik Sommer

Dominik

„Sparkies — so werden die Elektriker in der Seefahrt-Sprache genannt. Auch auf der Africa Mercy sind wir als solche bekannt. Wir bilden ein kleines Team, aber wir haben eine wichtige Aufgabe — nämlich “To keep the lights on”.

WEITERLESEN
Geschichte von Zahnarzt Dr. Robert

Dr. Robert

Ich finde, es ist unsere menschliche Pflicht, anderen zu helfen. Ich habe in der Zahnklinik einheimische Patienten mit Zahnproblemen gratis behandelt.

WEITERLESEN