Janina

Janina Tobler, welche für die Rekrutierung von ehrenamtlichen Mitarbeitenden für die Africa Mercy und Global Mercy in der Deutschschweiz zuständig ist, ist kürzlich von Ihrem freiwilligen Einsatz in Senegal zurückgekehrt. Für sie war es einmal mehr eine neue und lohnende Erfahrung.

Janina, erzähl uns ein wenig von deinem Engagement für Mercy Ships…

Ich habe 2011 von Mercy Ships gehört und seitdem hat mich der Traum, mich zu engagieren, nie mehr losgelassen! 2017 wurde er zur Realität: Ich war vier Monate lang als Dentalassistentin in Benin tätig. Im Mai 2018 begann ich meine Arbeit im Mercy Ships-Büro in Belp. Gemeinsam mit meiner Kollegin in Lausanne sind wir für die Rekrutierung von Freiwilligen zuständig.

Was waren deine Aufgaben bei deinem Einsatz in Senegal?

Ich arbeitete wieder als Dentalassistentin, aber diesmal für die Crewmitglieder. Drei Wochen lang führten wir 168 Behandlungen bei Mercy Ships Mitarbeitenden (vor allem im Langzeiteinsatz) durch. Es kam zu zahlreichen Kariesbehandlungen, einigen Extraktionen und sogar zu einer Wurzelbehandlung. Ja, auch für unsere Mitarbeitenden an Bord sind gesunde Zähne wichtig!

Werden die Senegalesen auch behandelt?

Ja, natürlich. Wir haben eine Zahnklinik eingerichtet, die ca. 2 Stunden vom Schiff entfernt ist, an einem Ort, wo der Bedarf sehr gross ist. Unsere einheimischen Patienten kommen, um eine kostenlose Behandlung zu erhalten und verlassen uns mit weniger Schmerzen…. und mit einem Lächeln!

Was gefällt dir an Bord am besten?

Während meinem ersten Einsatz wurde mir die Africa Mercy zu einem zweiten Zuhause. Nun war es wunderbar, wieder an Bord daheimzu sein. Eine Sache, die ich besonders geschätzt habe, war, in der einzigen 10-Bett Kabine zu wohnen, die wir an Bord haben! Man lernt im Handumdrehen viele neue Menschen aus aller Welt kennen, und dies ist einfach toll!

Was sind die Grundvoraussetzungen für einen Einsatz?

Das Gute an unseren Einsatzmöglichkeiten ist, dass wir Jobs für viele Berufsleute in fast allen Altersgruppen haben. Aber auch für diejenigen, die keine Ausbildung abgeschlossen haben. Sie müssen jedoch 18 Jahre alt sein, über gute Englischkenntnisse verfügen und damit einverstanden sein, die Kosten ihres Flugtickets und ihres Aufenthalts zu übernehmen. Bei vielen ehrenamtlichen Crew-Mitgliedern hilft ein Unterstützungskreis von Familie und Freunden.

Welches sind Positionen, die schwierig zu besetzen sind?

Manchmal haben wir Schwierigkeiten, einige technische Positionen zu besetzen. So haben wir beispielsweise ziemlich Mühe, Elektriker, Schreiner, Installateure und andere Handwerker zu finden. Und im Moment brauchen wir eine(n) Französischlehrer/in für die Bordschule.

Welche Position ist für dich am ungewöhnlichsten?

Für mich ist es eindeutig der Beruf des Friseurs! Natürlich ist diese Position nicht für unsere Patienten, sondern für die Crew. Die Freiwilligen sind uns wichtig… auch im Haarbereich!

Hast du irgendwelche Empfehlungen für diejenigen, die zögern?

Komm zu unseren Informationsabenden oder kontaktiere uns, und bewerbe dich nach deinem Entscheid so schnell wie möglich, auch wenn du noch keine genauen Terminvorstellungen hast. Wir freuen uns darauf, Dich an Bord zu begrüssen!

 

Senegal: Janina war Freiwillige in diesem Land.

JANINA’S GESCHICHTE TEILEN

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on whatsapp

Noch Fragen zur Ehrenamtlichen Mitarbeit?

Bei Fragen wende dich bitte an Janina Tobler (Deutsch)
Vergiss nicht, zuerst unseren FAQ-Bereich auf der Seite „Werde Ehrenamtlicher“ zu besuchen, wo wir die meisten deiner Fragen beantworten.

Janina Tobler
Rekrutierung - Deutschschweiz

Was mich immer wieder an Bord zurückführt, ist die Verwandlung der Kinder, um die ich mich kümmere. Man kann sehen, wie sie zum Leben erwachen und vor unseren Augen zu leuchten beginnen und anfangen, Dinge zu tun, die für uns relativ einfach sind, aber für sie nicht zugänglich waren. Es ist für mich eine grosse Freude, an ihren Wundern teilzuhaben.

Weitere Geschichten entdecken

Geschichte von Sarak Kwok

Dr. Sarah

Zuerst habe ich mich für 2 Wochen angemeldet, aber dann habe ich mich für 1 Jahr angemeldet… Ich bleibe noch viel länger!

WEITERLESEN
Geschichte von Dominik Sommer

Dominik

„Sparkies — so werden die Elektriker in der Seefahrt-Sprache genannt. Auch auf der Africa Mercy sind wir als solche bekannt. Wir bilden ein kleines Team, aber wir haben eine wichtige Aufgabe — nämlich “To keep the lights on”.

WEITERLESEN
Geschichte von Zahnarzt Dr. Robert

Dr. Robert

Ich finde, es ist unsere menschliche Pflicht, anderen zu helfen. Ich habe in der Zahnklinik einheimische Patienten mit Zahnproblemen gratis behandelt.

WEITERLESEN