Mercy Ships wurde 1978 in Lausanne, Schweiz, gegründet und ist eine internationale humanitäre Organisation, die auf christlichen Werten basiert. Ihre Aufgabe ist es, den Zugang zur Gesundheitsversorgung in Entwicklungsländern zu verbessern.

Durch den Einsatz der beiden grössten zivilen Spitalschiffe der Welt, der Africa Mercy und bald auch der Global Mercy, arbeitet Mercy Ships mit den Gastländern zusammen, um ihnen bei der Verbesserung ihres Gesundheitswesens zu helfen.

Jedes Jahr geben mehr als 1.200 Ehrenamtliche Mitarbeiter aus über 60 Nationen ihre Zeit und Ressourcen, um die Vision von Mercy Ships zu unterstützen.

Zu den chirurgischen Fachgebieten von Mercy Ships gehören: Kiefer- und Gesichtschirurgieplastisch-rekonstruktive ChirurgieOrthopädieAugenheilkundeAllgemeinchirurgie und Gynäkologie (Geburtsfistel). Wir bieten auch Schulungen/Mentoring für lokale Gesundheitsfachkräfte an und entwickeln ein Programm für nachhaltige Landwirtschaft.

Die Rolle der Pflegefachkraft der Intensivstation (Pädiatrie) ist entscheidend für den reibungslosen Ablauf jedes Einsatzes!

Das Aufgabengebiet umfasst die ganzheitliche Betreuung von kritisch kranken, stationären Patienten, die sich einer Operation unterziehen.

Mindestbeschäftigungsdauer: 2 Wochen

Einsatzbedingungen: Gesund sein, gute Englischkenntnisse haben (mind. B1). Alle Anforderungen findest du hier.

Erforderliche Hauptaufgaben und Qualifikationen:

  • Ganzheitliche Betreuung kritisch kranker pädiatrischer Patienten auf der Intensivstation (ICU), sofern vorhanden. Meistens arbeiten Kinderkrankenschwestern und -pfleger auf der Intensivstation in einer offenen Abteilung mit 15 bis 20 Betten, in der sowohl pädiatrische als auch erwachsene Patienten betreut werden
  • Du vefügst über aktuelle chirurgische Erfahrung in der prä- und postoperativen Betreuung von Patienten, die sich einer maxillofazialen, rekonstruktiven plastischen, allgemeinen, gynäkologischen oder orthopädischen Operation unterziehen. Erfahrung in einem dieser chirurgischen Fachgebiete wird bevorzugt
  • Arbeite mit lokalen Übersetzern für die Tagespflege zusammen, um eine kulturell angemessene Patientenversorgung zu gewährleisten
  • Koordiniere die Patientenversorgung mit den Leitern der Spezialteams, den Stationsschwestern, Ärzten und Chirurgen
  • Registrierte Krankenschwester mit aktiver Lizenz im Heimatland; mindestens zwei Jahre Erfahrung nach der Lizenzierung erforderlich, darunter mindestens ein Jahr Erfahrung in der Intensivpflege mit kritisch kranken Kindern
  • Aktuelle Erfahrung von mindestens einem Jahr Vollzeit oder drei Jahren Teilzeit auf einer pädiatrischen Intensiv- und Neugeborenen-Wiederbelebungsstation (NICU) innerhalb der letzten fünf Jahre
  • Eine aktuelle Zertifizierung in Herz-Lungen-Wiederbelebung (CPR) oder Basic Life Support (BLS) ist erforderlich; eine Zertifizierung in Pediatric Advanced Life Support (PALS) wird bevorzugt und eine Zertifizierung in Advanced Cardiac Life Support (ACLS) ist optional

Die vollständige Stellenbeschreibung findest du auf der internationalen Website.

FAQ

Nein, das ist nicht notwendig, aber eine Stirnlampe ist sehr nützlich für die Nachtschicht, da es kaum Taschenlampen gibt und nachts nur das Notlicht brennt, eine Uhr mit Sekundenzähler und blaue, schwarze und rote Stifte.

Ich habe auch einige lustige Aufkleber mitgebracht, die die Kinder lieben! Jeden Freitag ist “Fun Scrub”-Freitag, an dem alle Krankenschwestern lustige Schürzen tragen. Diese Aufkleber sind bunt und voller verschiedener Designs, wie z. B. Cartoons. Sie sind z.B. im Internet oder in Walmart-Filialen in Nordamerika erhältlich.

Ich empfehle auch, die Dinge mitzubringen, die Ihnen persönlich im Arbeitsalltag Spass machen (für mich: meine Uhr zur Überwachung der Vitalwerte, bequeme Schuhe, einen verschliessbaren Kaffeebecher zum Mitnehmen usw.). Es war nicht nur hilfreich, sondern bot mir auch eine gewisse Sicherheit in dieser neuen Umgebung – da ich diese Dinge auch bei meiner regulären Arbeit benötige und benutze.

Auf dem Schiff gibt es, wie in der Schweiz, einen Arbeitsplan, der meines Wissens alle 2 bis 4 Wochen veröffentlicht wird. Sie arbeiten im Schichtbetrieb wie in der Schweiz. Das bedeutet Arbeitszeiten von 7 Uhr bis 16 Uhr, von 14 Uhr bis 23 Uhr und von 23 Uhr bis 7 Uhr. Am Morgen wird der Bericht von der Nachtschwester an die Tagesschwestern weitergegeben. Gemeinsam, ohne die Patienten, spricht derjenige, der möchte, ein Gebet für die Patienten, besonders für diejenigen, die große Hürden vor sich haben, wie z.B. diejenigen, die wieder anfangen zu gehen oder diejenigen, die eine grössere Operation hatten oder haben werden.
Je nachdem, wie sehr man mit dem Glauben verwachsen ist, kann es anfangs etwas speziell sein… aber ich habe es sehr geschätzt, dass wir neben der Pflege auch für die Patienten gebetet haben. Für diejenigen, die nicht beten wollen, gibt es keine Notwendigkeit, ich wurde nie gezwungen und es war nicht unangenehm. Das Wichtigste ist der gegenseitige Respekt. Wenn nicht, sind Sie am falschen Ort.
Soweit ich mich erinnere, gibt es 24 Betten pro Station auf sehr engem Raum. 12 Betten auf jeder Seite. Vier Stationen A bis D. Eine Station A bis D mit den verschiedenen Disziplinen, Orthopädie und Plastik, Allgemein- und Frauenheilkunde, Mund-/Gesichtsheilkunde und mehr sowie eine Intensivstation. Eltern oder Betreuer (1 Person) können beim Patienten bleiben. Sie schlafen während der Nacht auf einer Matratze unter dem Bett des Patienten.
Es gibt eine Oberschwester, wie in der Schweiz, die die Dinge teilweise kontrolliert. Jedes Medikament und auch die Vitamine werden von einer zweiten Krankenschwester kontrolliert. Es gibt einen unglaublich coolen Medizinschrank, den Sie nur mit Ihrem Fingerabdruck öffnen können. Ich fand es absolut brillant. Es wird auch regelmäßig von den Geräteverantwortlichen aufgefüllt. Standard-Medikamente wie Paracetamol und Ibuprofen, Vitamine usw. befinden sich in einem normalen Hochschrank.
Manchmal sind einige Aufgüsse oder Gestelle anders. Oft war ich aber überrascht, dass es viele Schweizer Produkte gibt. Aber auch andere Medikamente aus allen Ländern. Daher ist es wichtig, dass Sie immer die Inhaltsstoffe des Arzneimittels kennen. Zum Beispiel Dafalgan- Paracetamol etc. und fragen Sie immer nach, wenn Sie sich nicht sicher sind oder googeln Sie die Inhaltsstoffe, bevor Sie es einem Patienten geben (Empfehlung Kompendium.ch) . Alles auf dem Schiff ist in englischer Sprache, so dass Sie sich in Situationen wiederfinden werden, in denen es schwierig ist, sich gleich verständlich auszudrücken. Fragen Sie einfach nach oder erklären Sie so viel, wie Sie können 🙂
Jeden Tag um 13.30/14.00 Uhr gehen die Patienten auf Deck 7, wo sie eine Stunde lang frische Luft schnappen können und die Kleinen auf dem “Spielplatz” spielen können. Das ist ein schöner Ausgleich, besonders tagsüber, wenn man dankbar ist, rausgehen zu können. Es ist wichtig zu wissen, dass nicht alle Patienten diese Möglichkeit sofort haben. Postoperative Patienten haben einen speziellen Plan dafür, wenn die Hygiene es ihnen erlaubt, nach draußen zu gehen. Auf der Station C befinden sich auch Isolierzimmer. (z. B. für MRSA-Patienten)
Die Arbeitsunterlagen sind etwas anders als in der Schweiz. Wir arbeiten immer noch mit Papier und von Hand. Der Abteilungsleiter erstellt den Arbeitsplan am PC und hält die wichtigen Informationen fest. Dies vereinfacht die Zusammenarbeit zwischen allen Nationen. Auch bei der Weitergabe von Informationen werden viele Informationen von einer Krankenschwester zur nächsten weitergegeben.
Ein sehr guter Punkt: Das Krankenhaus hat eine eigene Blutbank. Das hat mich wirklich beeindruckt. Das bedeutet, dass, wenn jemand während einer Operation viel Blut verliert, Blut von denjenigen entnommen wird, die sich zur Blutspende bereit erklärt haben, wenn es schwierig wird. Sie werden dann per Pager kontaktiert, wenn ein Notfall eintritt.
Achten Sie auf die richtige Statur und lügen Sie nicht über Ihren Gesundheitszustand, damit Sie später keine körperlichen Probleme haben.
Auf der anderen Seite gibt es ein Labor, das vor und nach der Bluttransfusion alles vor Ort testet. Außerdem sind für diese Transfers, wie bei allen anderen Medikamenten auch, ein Arzt, ein Labortechniker, zwei Krankenschwestern und die Person, die das Blut erhält, erforderlich.

Alles ist viel dichter! Die Körperpflege und das Essen werden vom Tagesteam übernommen, die Angehörigen schlafen unter den Patientenbetten und erledigen die meisten täglichen Aufgaben für die Patienten. Es gibt keine Arbeitsfläche zum Schreiben, man schreibt im Stehen oder kniend, wenn man Glück hat, und wenn ein Bett vorhanden ist, kann man sich darauf setzen. Man verbringt den ganzen Tag auf einer Station mit den Patienten; es kann sehr laut sein, aber man lernt viel über die Kultur und die Lebensbedingungen der Patienten und kann so sehr gute Beziehungen zu ihnen aufbauen.

Auf den Stationen gibt es mehr gemeinsame Kontrollen, um die Sicherheit zu erhöhen, da jeder verschiedene Standards und Verfahren kennt – was ich als nützlich empfand.

Ich denke, jeder, der sich bei Mercy Ships bewirbt, sollte darauf vorbereitet sein, dass 90% der Menschen auf dem Schiff Christen sind und auch ab und zu christliche Ausdrücke benutzen oder man sie beten sieht.
Alle meine Fragen wurden ehrlich beantwortet und es war wirklich ein familiäres Umfeld, in dem ich arbeiten konnte. Man muss nur offen und respektvoll sein.
Alle freiwilligen Helfer von Mercy Ships, ob sie nun durch ihren Glauben oder durch den Wunsch, Menschen in der Dritten Welt zu helfen, motiviert waren, sind eine Mega-Struktur, die es wirklich geschafft hat, die moderne Medizin im Dienste der Länder der Dritten Welt zu mobilisieren. Es ist ein RIESIGES Schiff, gefüllt mit Menschen, die um sich herum Gutes tun wollen.
Diese Energie, mit der die Menschen auf das Schiff kommen, findet man in der Schweiz in einem Krankenhaus einfach nicht. Oder, noch seltener, in meiner 10-jährigen Berufserfahrung in der Branche.
Die Menschen, die dort arbeiten, arbeiten wirklich mit dem Herzen, der Seele und mit Freude. Die Patienten werden mit solcher Freundlichkeit behandelt, auf freiwilliger Basis, ohne dass das Pflegepersonal dafür bezahlt wird. Die Belohnung für Sie persönlich werden die Geschichten sein, die Sie beeinflussen konnten, und die Leben der Patienten, die Sie durch Ihren Beitrag auf dem Schiff verändert haben. Am wichtigsten war mir die Erkenntnis, dass wir auf dem Schiff Menschen ein neues Leben schenken, das sie ohne Mercy Ships nie gehabt hätten.

Ja, es handelt sich um einen 3-Schicht-Betrieb: Morgenschicht von 7:00 Uhr bis 15:30 Uhr, Abendschicht von 14:00 Uhr bis 22:30 Uhr und Nachtschicht von 22:00 Uhr bis 7:15 Uhr.

Die Sprache, die in den Diensten verwendet wird, ist Englisch, sowohl mit dem Behandlungsteam als auch mit den Übersetzern. Sie übersetzen dann in die jeweilige Landessprache. Mit der Zeit lernte ich schnell die wichtigsten Wörter (heiss, kalt, Schmerz, gut, schlecht, Operation…) und es zeigte sich wieder einmal, dass man so viel durch nonverbale Sprache ausdrücken kann.

Wenn Sie gute Grenzen setzen können, ist es eine grossartige, lohnende und lehrreiche Erfahrung. Wenn man sich nicht so gut anstellt und in seiner Freizeit so viel im Dienst ist, kann man schnell ausbrennen.

Für mich persönlich war das Beste, zu sehen, wie die Gemeinschaft zusammenarbeitet, nicht nur in der Pflege, jemanden zu finden, der sich freiwillig für 8 Wochen meldet, um ein Schiff zu reinigen oder jemanden, der sich freiwillig für 8 Wochen meldet, um für 400 Menschen zu kochen. Es war erstaunlich zu sehen, was alles möglich ist, wenn man den Wunsch hat, zusammenzuarbeiten.

Als Nachteil würde ich sagen, dass der Glaubensaspekt für jemanden, der nicht aus einem christlichen oder religiösen Hintergrund kommt, überraschend sein kann.  Sie erfordert Anpassung und gegenseitigen Respekt.

Ich empfehle, es zunächst als kurzfristigen Einsatz zu versuchen, um zu sehen, ob es zu Ihnen passt. Es ist eine wunderbare Erfahrung mit wenig Privatsphäre in einer Umgebung, die so besonders ist, dass sie nicht beschrieben werden kann – Sie müssen es selbst ausprobieren!

Seien Sie immer Sie selbst. Sie gehen auf das Schiff, um Leben zu verändern. Die Menschen, für die wir sorgen, haben wirklich eine Veränderung verdient. JEDER verdient das Leben, das wir in unseren privilegierten Ländern haben.
Und ja, es ist alles pro bono. Wenn es das ist, wonach Sie suchen, werden Sie es zu 100 % finden, und das sollte der erste Grund sein, warum Sie an Bord dieses Schiffes kommen, ob Sie nun gläubig sind oder nicht. Sie sind bereit für Ihre Spiritualität, wenn Sie danach suchen und niemand kann Sie dabei beeinflussen oder Ihnen Ratschläge geben :-).

Abschliessend denke ich, dass es wichtig ist, sich vor allem am Anfang Zeit zu lassen. Sprachlich, kulturell, aber auch räumlich und von der Art der Versorgung her ist alles ein bisschen anders. Für mich war es wichtig, mir Zeit zu nehmen, um über meine Bedürfnisse und mein Befinden nachzudenken oder um in der Schweiz zu telefonieren – aber auch, um aktiv Pläne mit anderen Menschen zu machen, um Freundschaften zu schließen, ein bisschen “Alltag” zu erleben und auch Abenteuer zu erleben. So nahm ich zum Beispiel an einem wöchentlichen Sportprogramm in der Stadt teil, nutzte ein paar freie Tage für einen Ausflug, entfernte mich für einen Abend vom Schiff und dem Hafen, um mit meinen neuen Freunden Kaffee zu trinken.
Gleichzeitig war es mir wichtig, mich voll auf die neuen, manchmal schwierigen (Patienten-)Situationen einzulassen. Es ist beunruhigend zu sehen, wie Menschen durch den fehlenden Zugang zu medizinischer und chirurgischer Versorgung so stark eingeschränkt sind. Und was für eine Freude zu sehen, wie sich die Menschen wieder bewegen, essen, spielen usw. können! Ich habe die Teamarbeit sehr genossen und fand es spannend, auch in anderen Bereichen der Schiffsarbeit neue Freunde zu finden.

Download des Bewerbungsprozesses

Entdecke alle Schritte des Bewerbungsprozesses

Interview

Ich habe durch den Ehemann meiner guten Freundin von Mercyships erfahren. Er ist Arzt und kennt Mercyships durch ander Personen und es ist auch ein Langzeitziel von ihm denke ich da selbst mal mitzumachen.
Ich war sehr engagiert die ‘perfekte’ Organisation für mich zu finden um Hilfsarbeit in Afrika zu leisten, dass ich als Pflegefachfrau arbeiten konnte und auch die Lizenz im Land dafür hatte. Mercyships hat mir das ermöglicht.

Menschen in 3t Welt Länder zu unterstützen, genau da wo sie es brauchen, in dem Bereich wo Ich am beste Hilfe leisten kann, ergo—> durch Pflege und Betreuung dieser Patienten.

Da ist wirklich vieles anders als “zu Hause”. Meine 4-Bett-Cabin war im zweiten Stock, d.h. ohne Fenster und direkt über dem Motorenraum. Hier gilt es, sich zu entscheiden diese Ausnahmesituation zu geniessen. Wir haben tolle Freundschaften geschlossen, auch (oder vielleicht gerade weil? 🙂 wenn wir teilweise eine Woche lang dunkel im Raum hatten, da immer eine von uns im Nachtdienst arbeitete. Die Wege und richtigen Treppen zu finden fiel mir definitiv anfangs schwer. Ein Highlight ist es sicher, abends gemeinsam mit anderen die Abendstimmung auf dem Deck 7 oder 8 zu geniessen.

Hm, konkret kommen mir soeben keine mehr in den Sinn – aber bei der Vielfalt an Menschen, Sprachen, Kulturen kam es definitiv regelmässig zu interessanten Gesprächsverläufen ;). Freude macht es auch, mit den kleinen Patienten auf Deck 7 die Nachmittagszeit mit Spiel und Spass zu vertreiben.

Jacqueline Wey

Jacqueline (CHE), Pflegefachkraft Pädiatrie

TEILEN

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on whatsapp
Jessica-and-Janina-2021.03

Das Schweizer Rekrutierungsteam steht dir zur Verfügung, um dich zu informieren, zu beraten und dich bei deinem Freiwilligeneinsatz zu unterstützen.
Kontaktiere uns! [email protected]
Jessica und Janina, Rekrutierung von Schweizer Freiwilligen