Vorkämpferin für Frauengesundheit

Ausbildung von Ausbildern für nachhaltige Wirkung

Dr. Charlotte Polle-Kaliti

Durch unsere Zusammenarbeit mit den afrikanischen Regierungen und der WHO erleben wir, wie sich der Fokus immer mehr auf eine nachhaltige und sichere chirurgische Versorgung richtet. Auf der Global Mercy und der Africa Mercy sowie in ganz Afrika werden durch gezielte Weiterbildungen ganze Gemeinwesen verändert. Hier ein Bericht von einer Ärztin, die eine Fortbildung absolvierten und nun in ihrem jeweiligen Fachgebiet anderen als Mentorin dient.

In einem kleinen Dorf in Kenia aufgewachsen, sah Dr. Charlotte Polle-Kaliti schon früh, wie ihre Nachbarn und vor allem schwangere Frauen nicht die medizinische Hilfe erhielten, die sie brauchten.

„Ich habe sehr viel Krankheit und Leiden gesehen”, erinnert sie sich. „Frauen starben, während sie Leben gaben. Sie verloren ihr Leben, um Leben zu schenken. Und die, die Glück hatten und überlebten, haben eine Scheidenfistel.”

Dr. Polle-Kaliti ist die Erste aus ihrem Dorf, die Medizin studierte. Heute ist sie die einzige weibliche Ärztin in Kenia, die auf Fisteloperationen spezialisiert ist – unter insgesamt elf Kollegen.

Sie war drei Mal an Bord der Africa Mercy im Einsatz, so auch dieses Jahr in Dakar, wo sie 34 Operationen durchführte, davon 14 Scheidenfistelkorrekturen.

„Es gibt Leute, die können Geld geben, und andere geben ihre Fähigkeiten”, sagt sie.

Aber Weiterbildung ist für Dr. Polle-Kaliti genauso wichtig wie das Operieren selbst.

„Du willst nicht nur einfach ein paar Frauen helfen und dann wieder gehen. Damit wir lokale Chirurgen ausbilden können, die den Stab übernehmen, haben wir einen Pool von Experten, welche die Arbeit weiterführen.”

Als Teilnehmerin des Weiterbildungsprogramms (MCB – Medical Capacity Building) hatte Dr. Polle-Kaliti Gelegenheit, Dr. Abdourahmane Diallo zu begleiten, einen Urologen aus Senegal. Mit dem neu erworbenen Wissen kehrt er nun ins Hospital General De Grand Yoff in Dakar zurück.

„Das ist das Schöne an diesem Mentoring”, sagt er, „es hat einen Schneeballeffekt. Ich habe gelernt, nun lehre ich.”

Letzte Blogbeiträge​​

Patient Emmanuel, der erste Patient der Global Mercy Mission in Sierra Leone

Emmanuel, erster Patient in Sierra Leone

Emmanuel, von einer Last befreit An Bord der Global Mercy in Sierra Leone beginnen die chirurgischen Operationen Der 43-jährige Emmanuel aus Sierra Leone war der erste Patient, der am 12.

Tags

TEILEN

René Progin
René Progin
René Progin ist Kommunikations- und Medienverantwortlicher von Mercy Ships Schweiz.

Weitere Beiträge lesen​

Ihre Spende verändert Leben in Afrika.