Einsatz in Sierra Leone

Das nächste Kapitel für Mercy Ships und das Spitalschiff Global Mercy!

Sierra Leone: Hoffnung entfachen, Wirkung vermehren 

Während des humanitären Einsatzes in Sierra Leone 2023-2024 wird Mercy Ships chirurgische Operationen anbieten, um mehr als 1’900 Patienten zu behandeln.

Das Aufwachsen an Bord der schwimmenden Spitäler von Mercy Ships machte Dr. Sandra Lako’s Kindheit alles andere als normal. Sie war gerade einmal eine Teenagerin, als sie das erste Mal nach Sierra Leone segelte und ein Land kennenlernte, das den Verlauf ihres Lebens prägen würde.

Dort verliess Sandra das Spitalschiff, um ein medizinisches Team zu begleiten, das eine Klinik in einem Dorf ausserhalb von Freetown aufbaute, um einen Masernausbruch zu behandeln. Sandra verbrachte die Woche damit, mit Müttern zu sitzen, die ihre kranken Kinder zur Behandlung brachten.

„Natürlich war ich ein Teenager und nicht dazu fähig, medizinisch wirklich zu helfen, aber ich konnte den Müttern helfen, die ihren Kindern Flüssigkeiten zur Rehydrierung gaben“, erinnert sich Sandra. „Leider sind in dieser Woche ein paar Kinder gestorben. Das hat wirklich einen Eindruck bei mir hinterlassen… Diese Erfahrungen haben wirklich meine Pläne bestimmt, zur medizinischen Schule zu gehen.“

Sandra entschied sich, Medizin in ihrer Heimat, den Niederlanden, zu studieren. Jahre später kehrte sie nach Sierra Leone zurück, um dabei zu helfen, eine Gesundheitseinrichtung von Mercy Ships in Freetown aufzubauen. Dort bietet sie Betreuung bei Geburtsverletzungen wie Geburtsfisteln für Frauen sowie Kinder-Gesundheitsdienste an.

Achtzehn Jahre später nennt Sandra Sierra Leone immer noch ihr Zuhause.

Eine Nation der Widerstandsfähigkeit

„Was ich an Sierra Leone am meisten liebe, sind die Menschen“, sagte Sandra. „Sie sind lebhaft, energiegeladen, gastfreundlich, aber auch widerstandsfähig. Sie haben viele herausfordernde Zeiten durchgemacht, und es ist einfach erstaunlich zu sehen, wie die Menschen aufstehen und weiterhin danach streben, mehr zu tun. Und ich denke, das macht es grossartig, mit ihnen zusammenzuarbeiten und gemeinsam einen Unterschied zu machen.“

Trotz schmerzhafter Herausforderungen in jüngster Geschichte, wie einem zehnjährigen Bürgerkrieg und den schweren Auswirkungen des Ebola-Ausbruchs im Jahr 2014, haben die Menschen es abgelehnt, dass diese Hindernisse ihr Erbe werden. Stattdessen sagt Sandra, dass Sierra Leone – eine Nation mit mehr als 8 Millionen Menschen – für ihre immense Positivität und Stärke bekannt ist. Vor dem Hintergrund von Bergen und weissen Sandstränden ist die atemberaubende natürliche Schönheit Sierra Leones ebenfalls ein herausragendes Merkmal.

Der chirurgische Bedarf in Sierra Leone

Als Sandra im Jahr 2005 ihre Arbeit als medizinische Fachkraft in dem Land aufnahm, hatte Sierra Leone die höchste Kindersterblichkeitsrate der Welt. Zu der Zeit überlebte 1 von 4 Kindern nicht bis zum fünften Lebensjahr. Die Möglichkeit, sich in der Kinderbetreuung zu engagieren und diese Zahlen zu reduzieren, spielte eine grosse Rolle dabei, sie dort zu halten.

Die chirurgische Versorgung in Sierra Leone hat sich seit damals in vielerlei Hinsicht verbessert. Dennoch bleibt der Bedarf an sicherer chirurgischer Versorgung und Ausbildung ausserordentlich hoch.

„Es gibt nicht sehr viele Fachärzte für Chirurgie in Sierra Leone. Derzeit gibt es nur zwei Anästhesisten im öffentlichen Dienst, daher besteht ein echter Bedarf, eine chirurgische Belegschaft in den Bereichen Chirurgie und Anästhesie, Pflege, Biomedizintechnik und Sterilisation aufzubauen“, erklärte Sandra.

„Wenn man sich die globalen Schätzungen für chirurgischen Bedarf ansieht, ist der nicht gedeckte Bedarf für Operationen in der Unterregion wirklich sehr hoch“, bestätigte Dr. Mustapha Kabba, stellvertretender Leitender medizinischer Beamter für klinische Dienste im Gesundheits- und Sanitätsministerium von Sierra Leone. „Sierra Leone fällt definitiv in diese Kategorie, weil wir nicht genügend Spezialisten im Land haben. Wir haben primäre Gesundheitssysteme, die in Betrieb sind, aber… wir brauchen wirklich spezialisierte Fachkräfte.“

Ein spezifischer Bedarf besteht für ausgebildete Maxillofazial-Spezialisten. Derzeit gibt es in Sierra Leone keinen einzigen Maxillofazial-Chirurgen. Das bedeutet, dass Menschen, die an Bedingungen wie Lippen-Kiefer-Gaumenspalten oder Gesichtstumoren leiden, beispielsweise nur begrenzte Möglichkeiten haben, die spezialisierte Versorgung zu erhalten, die sie im Land benötigen. Generell umfassen ihre Optionen das Tragen der erheblichen Kosten für Reisen und Operationen im Ausland – oder einfach das Leben mit ihrer Erkrankung und ihren Konsequenzen auf unbestimmte Zeit.

Mercy Ships segelt nach Sierra Leone

Mercy Ships ist dankbar, von der Regierung von Sierra Leone eingeladen worden zu sein, in naher Zukunft chirurgische Versorgung in Fachbereichen wie Maxillofazialchirurgie anzubieten und gleichzeitig nachhaltige chirurgische Bildung bereitzustellen. Im August 2023 wird das grösste zivile Spitalschiff, die Global Mercy™, in den Hafen von Freetown einfahren und damit den sechsten Einsatz von Mercy Ships in den letzten 30 Jahren in dieser Nation markieren.

Im Verlauf dieser Jahrzehnte haben Veränderungen Wurzeln geschlagen – von der nationalen Ebene bis hin zur individuellen Ebene. Unterwegs haben Partnerschaften Hoffnung entfacht und die Auswirkungen vermehrt, wobei jede Handlung über die Jahre hinweg eine Wellenwirkung hatte.

Rückblick: Auswirkungen über Jahrzehnte vermehrt

Jemand, der seit den frühesten Tagen dabei war, ist ein junger Mann namens Patrick Coker. Er erhielt zum ersten Mal während des ersten Einsatzes eines Mercy Ships in Sierra Leone im Jahr 1992 eine Operation an Bord. Patrick wartete dann ein Jahrzehnt darauf, dass das Schiff für die notwendige Folgeoperation zurückkehrte. Drei Jahre später, als Mercy Ships 2004 erneut zurückkam, entschied Patrick, dass es an der Zeit war, nach so viel Hilfe etwas zurückzugeben. Er kam an Bord, um als Übersetzer zu dienen, und widmete seine Sprachkenntnisse dazu, anderen Patienten das Gefühl zu geben, gesehen und gehört zu werden.

Jetzt, fast 20 Jahre nach dieser Zeit des Dienstes, wurde Patrick als Pastor ordiniert und ist zu einer positiven Stimme der Hoffnung in seiner eigenen Gemeinschaft geworden.

Auf einer grösseren Ebene haben die Partnerschaften von Mercy Ships im Laufe der Jahre zu nachhaltigen Auswirkungen geführt. Nachdem eine Gesundheitseinrichtung zur Betreuung von Geburtsfisteln und Kinderkrankheiten eingerichtet worden war, übergab Mercy Ships das Krankenhaus – heute das Aberdeen’s Women Centre – Ende 2008 an die Freedom from Fistula Foundation.

„Dieses Zentrum bietet auch heute noch qualitativ hochwertige Dienstleistungen für Geburtsfisteln, Kindermedizin und chirurgische Versorgung für die Menschen in Sierra Leone“, sagte Sandra.

Ausblick auf die Zukunft

Jetzt erwarten sowohl alte als auch neue Partnerschaften. Dr. Kabba wird zu denen gehören, die das Spitalschiff im neuesten Hafen im Auftrag des Gesundheits- und Sanitätsministeriums des Landes willkommen heissen werden. Als wichtiger Partner innerhalb der Regierung wird Dr. Kabba weiterhin eine entscheidende Rolle bei der Aufrechterhaltung einer effektiven Partnerschaft zwischen Mercy Ships und Sierra Leone spielen – eine Partnerschaft, die in den kommenden Jahren zu anhaltenden Veränderungen führen wird.

„Die Global Mercy verfolgt den nachhaltigsten Ansatz – nicht nur kommen, behandeln und gehen, sondern sie versuchen nun sogar zu sehen, wie man am besten mit den lokalen Ressourcen zusammenarbeiten kann, um in irgendeiner Form präsent zu sein, selbst wenn sie nicht hier sind, um Nachuntersuchungen durchzuführen, Schulungsprogramme zu unterstützen und Institutionen wie das Connaught Hospital zu unterstützen“, erklärte Dr. Kabba.

„Wenn das Schiff mit ihren Maxillofazialchirurgen kommt, um bei der Behandlung von Fällen zu helfen, sehen wir dies als Gelegenheit für unsere lokalen Kollegen, zu lernen, damit wir dieses Wissen auch vor Ort weitergeben können – so dass die Menschen auch in Abwesenheit von Mercy Ships weiterhin behinderte Patienten vor Ort behandeln können.“

Chirurgische Versorgung und Bildung durch die Global Mercy

Im Verlauf dieses Einsatzes strebt Mercy Ships an, lebensverändernde Operationen für mehr als 1.900 Patienten durchzuführen, darunter Fachbereiche wie Mund-, Kiefer-, Gesichtschirurgie, Orthopädie, Ophthalmologie, plastische wiederherstellende Chirurgie und allgemeine Chirurgie. In den Augen von Dr. Kabba ist es unmöglich, die Bedeutung solcher Operationen zu überschätzen.

„Es ist eine lebensrettende Disziplin. Die Arten von Operationen, die Sie durchführen, sind grösstenteils für chronische Probleme, bei denen die Menschen beeinträchtigt sind. Nach solchen Operationen gibt es eine enorme Verbesserung ihrer Lebensqualität. Kinder, die X-Beine haben, die in der Schule verspottet werden, die keinen Sport treiben können… Sie schämen sich nicht mehr, in der Öffentlichkeit aufzutreten. Menschen, die Schmerzen durch einen Tumor im Gesicht haben – wenn der Tumor entfernt wird, ist der Schmerz verschwunden.“

Gleichzeitig wird ein zunehmender Fokus auf Bildung und Förderung der chirurgischen Pflege in Sierra Leone auf spannende neue Weise sichtbar werden. Während des 10-monatigen Einsatzes wird Mercy Ships mit einem staatlichen Spital zusammenarbeiten, um praktisches Training anzubieten, bei dem freiwillige medizinische Crewmitglieder neben nationalen Gesundheitsfachleuten arbeiten werden, um Wissen und Praktiken auszutauschen. Dieser kooperative Ansatz beim Training wird parallele Möglichkeiten für Wachstum und Lernen bieten.

„Es gibt ein afrikanisches Sprichwort, das mir immer ins Auge gestochen ist, und es lautet: ‚Wenn du schnell gehen willst, geh allein. Wenn du weit gehen willst, geh zusammen.‘ Und für mich ist das ein Bild von Partnerschaft“, teilte Sandra mit. „Und als Mercy Ships möchten wir wirklich mit unseren Partnern zusammenarbeiten und gemeinsam daran arbeiten, das chirurgische Ökosystem in Sierra Leone zu stärken. Ich freue mich, dass wir dazu beitragen können, lokale Gesundheitsfachkräfte auszubilden und ihnen zu ermöglichen, in ihrem Land Operationen für ihre Bevölkerung durchzuführen. So sieht das Vermehren von Auswirkungen aus.“

In nur wenigen Wochen wird die Global Mercy zum ersten Mal nach Sierra Leone segeln. Bleiben Sie dran, um Hoffnung und Auswirkungen in Aktion zu sehen!

Letzte Blogbeiträge​​

New ship built with support by the MSC Foundation

Ein neues Kapitel mit der MSC Foundation

Mercy Ships und die MSC Foundation MSC Foundation, MSC Group und Mercy Ships International beschliessen Zusammenarbeit für den Bau eines neuen Spitalschiffs Mit unterstützung der MSC Foundation wird ein neue Spitalschiff

Podcast: René Lehmann bei Radio Maria

Radio Maria Sendung über Mercy Ships Interview von René Lehmann: 45 Jahre Hoffnung und Heilung Am 1. April wurde René Lehmann, Geschäftsführer von Mercy Ships Schweiz, zu einem Interview bei

Françoise André avec la Princesse Anne et Don Stephens

Mercy Ships ehrt Françoise André

Ein Leben für den Dienst Françoise André Der Vorstand, die Mitarbeiter, die Gründer und alle Mitglieder der humanitären Organisation Mercy Ships sind tief betroffen über die Nachricht vom Tod von Françoise

Tags

TEILEN

Picture of René Progin
René Progin
René Progin ist Kommunikations- und Medienverantwortlicher von Mercy Ships Schweiz.

Weitere Beiträge lesen​

Ihre Spende verändert Leben in Afrika.