Was ist Mercy Ships?

Weltweit haben 5 Milliarden Menschen keinen geeigneten Zugang zu einer chirurgischen Versorgung.

Mercy Ships hat es sich zur Aufgabe gemacht, mit Spitalschiffen jährlich mehr als 1’500 kostenlose chirurgische und 8’000 zahnärztliche Eingriffe in Entwicklungsländern auch jenen zugänglich zu machen, die sich diese nicht leisten könnten. Ausserdem unterstützt Mercy Ships das örtliche Gesundheitssystem durch Ausbildung und Infrastrukturprojekte.

Mercy Ships wurde 1978 in Lausanne gegründet und ist eine internationale, auf dem christlichen Glauben basierende Organisation, die sich für einen besseren Zugang zur Gesundheitsversorgung weltweit einsetzt.

Die Africa Mercy ist das grösste zivile Spitalschiff der Welt. In Zusammenarbeit mit den Gastgeberländern werden Lücken in deren Gesundheitssystemen gezielt und nachhaltig geschlossen. Mercy Ships ist in mehr als 70 Ländern im Einsatz gewesen, hat medizinische und humanitäre Leistungen im Wert von über 1,53 Milliarden CHF erbracht und dadurch über 2,71 Millionen Kindern und Erwachsenen zu einem besseren Leben verholfen.

Jedes Jahr stellen mehr als 1‘000 Menschen aus 40 Ländern ihre Zeit und Begabung in den Dienst von Mercy Ships. Fachleute wie Chirurgen, Zahnärzte, Pflegefachleute, Lehrer, Köche, Seeleute, Ingenieure, Schreiner, Elektriker usw. stellen ihre Zeit und ihr Können unentgeltlich zur Verfügung.

Eine gewaltige Herausforderung

Ein Grossteil der Weltbevölkerung verfügt nicht über die finanziellen Mittel, um ein Spital aufsuchen zu können oder lebt zu weit davon entfernt. Laut einer Studie haben fünf Milliarden Menschen keinen geeigneten Zugang zu chirurgischer Versorgung.

Was ist erschreckender als ein schmutziges Wartezimmer und ein veralteter Operationssaal mit beschädigter und veralteter Ausrüstung? Ohne ausreichende Versorgung kann sich eine normalerweise leicht zu behandelnde Verletzung in einen lebensbedrohlichen Zustand entwickeln.

Mercy Ships arbeitet seit 1978 zusammen mit Regierungen und der Weltgesundheitsorganisation, um dieser Herausforderung zu begegnen.

Unsere Antwort: Spitalschiffe

Mehr als die Hälfte der Weltbevölkerung lebt nah an einer Küste. Ein Schiff ermöglicht in optimaler Weise, ein modernes Spital zu den notleidenden Bevölkerungsgruppen zu bringen. Dadurch ist eine sichere, hygienische und kontrollierte Umgebung für Patienten gewährleistet., für Patienten und Mitarbeiter.

Die Africa Mercy, das grösste privat betriebene Spitalschiff der Welt, ist seit 2007 das vierte  und zurzeit einzige Schiff unserer Flotte. Mit einer Besatzung von über 400 ehrenamtlichen Mitarbeitern aus der ganzen Welt, bringt es Hunderttausenden Hoffnung und Hilfe.

 

Sofortige Hilfe und nachhaltige Wirkung

Zwei Stossrichtungen kennzeichnen unseren Einsatz:

  • Mercy Ships kümmert sich um die dringendsten Bedürfnisse der ärmsten Bevölkerung. Mehr als 95’000 chirurgische Eingriffe wurden seit 1978 durchgeführt.
  • Mercy Ships arbeitet mit dem jeweiligen Gastland zusammen, um Lücken im Gesundheitssystem zu schliessen. Wir renovieren Spitäler und bilden einheimische Ärzte und andere Berufsgruppen aus. Mehr als 42’250 Menschen haben an einer Ausbildung teilgenommen.

In der Schweiz gegründete Hilfsorganisation

1978 begann in Lausanne das Abenteuer, das zur Gründung von Mercy Ships führte. Ein Ehepaar, Don und Deyon Stephens, teilten den Traum von einem schwimmenden Spital, das zu den Ärmsten dieser Welt fahren sollte.

Am 7. Juli 1978 wurde der Traum wahr. Dank einem Kredit von einer Schweizer Bank wurde das erste Mercy Ship gekauft, die M/S Victoria, ein ausgemustertes Kreuzfahrtschiff. Im Laufe von 4 Jahren verwandelte sich das Passagierschiff in ein Spitalschiff, umbenannt Anastasis.

2007 setzte Mercy Ships Africa Mercy in Betrieb. Es ist das grösste der vier Spitalschiffe in der Geschichte unseres Werkes.

Geschichte von Mercy Ships

Unsere Programme

 

Mercy Ships widmet sich der Verbesserung des Zugangs zur Gesundheitsversorgung in der Welt. Wir arbeiten mit qualifizierten lokalen und internationalen Partnern. Mercy Ships Programme bieten globale Unterstützung für die Entwicklungsländer die danach streben, Gesundheitsversorgung für alle zugänglich zu machen.

Medical
response

  • Plastische wiederherstellende Chirurgie
    Geburtsfehler, Verbrennungen und Erkrankungen hinterlassen oft Missbildungen, die wir durch chirurgische Eingriffe korrigieren. Dazu gehören Kontrakturen aus Brandvernarbungen, gutartige Tumore, chronische Geschwüre, zusammengewachsene Finger und andere Krankheitsbilde.
    Weiterlesen
  • Palliativpflege
    Das Ziel der Palliativpflege ist es, die Lebensqualität von Betroffenen und deren Familien, die mit den Herausforderungen einer tödlich verlaufenden Krankheit konfrontiert sind, zu verbessern.
    Weiterlesen
  • Orthopädisches Programm
    Mercy Ships schult einheimische Ärzte in der Anwendung der Ponseti-Methode, einer allgemeinen Behandlungsmethode für die nicht-invasive Korrektur von Klumpfüssen. Darüber hinaus führen wir operative Massnahmen bei Patienten mit Problemen am Muskelskelett sowie bei orthopädischen Traumata oder Gelenkerkrankungen durch.
    Weiterlesen
  • Ophthalmologie
    Unsere Augenärzte führen bei Grauem Star Operationen durch und geben damit Blinden ihr Augenlicht wieder. Korrigiert werden auch Krankheitsbilder wie Pterygium (Gewebewucherungen der Bindehaut), Augenfehlstellungen (Schielen) und Missbildungen des Augenlides. Schmerzende, entstellende oder erblindete Augen werden nötigenfalls durch Prothesen ersetzt.
    Weiterlesen
  • Mund-, Kiefer-, Gesichtschirurgie
    Im Bereich korrigierende und wiederherstellende Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgie beheben unsere Chirurgen Missbildungen, die durch körperliche Ursachen wie Tumore, Lippen,- Kiefer-, Gaumenspalten und Wundbrand (Noma) verursacht werden.
    Weiterlesen
  • Mund- und Zahngesundheit
    Mercy Ships verfügt über eine mobile Zahnklinik, in denen entzündete oder von Karies geschädigte Zähne kostenlos mit Zahnfüllungen und Zahnextraktionen behandelt werden.
    Weiterlesen
  • Gynäkologische Chirurgie
    Mercy Ships leistet medizinische Versorgung für Frauen, die während eines Geburtsvorgangs Verletzungen im Genitalbereich erlitten haben. Wir wenden eine hochspezialisierte Operationsmethode an und begleiten den Genesungsprozess.
    Weiterlesen
  • Allgemeinchirurgie
    Ziel dieser Fachrichtung ist es, die Auswirkungen unbehandelter physischer Traumata, Krankheiten und angeborener körperlicher Missbildungen zu verringern. Unsere Chirurgen führen allgemeine chirurgische Operationen durch, beispielsweise Behandlung von Leistenbrüchen und Kropferkrankungen.
    Weiterlesen

Ausbildung und
Renovierungen

  • Medizinische Fort- und Weiterbildungen
    Mercy Ships bietet Fort- und Weiterbildungen für medizinisches Fachpersonal (Chirurgen, Krankenschwestern, Anästhesisten und Gesundheitspfleger) sowie chirurgische Behandlungen an.
    Weiterlesen
  • Landwirtschaftliche Ausbildung
    Menschen brauchen mehr als nur Gesundheitsversorgung, sie brauchen Nahrung und Zugang zu sauberem Trinkwasser und gesundem Essen. Um für diese elementaren Bedürfnisse der Bevölkerung in Afrika Sorge zu tragen, führt Mercy Ships seit 1997 „Food for Life“ Programme durch.
    Weiterlesen
  • Infrastrukturprojekte
    Krankenhäusern in Entwicklungsländern mangelt es oft an der nötigen Ausstattung. Hier haben jahrelange Kriege zerstörte Gebäude hinterlassen; da werden alternde Infrastrukturen dem ansteigenden medizinischen Bedarf nicht mehr gerecht. Mercy Ships arbeitet mit lokalen Behörden und Ärtzte um ärztliche Infrastruktur zu sanieren, und dieserweise das Gesundheitssystem zu verbessern.
    Weiterlesen

Helfen Sie mit!

„Ich gratuliere Mercy Ships von ganzem Herzen zu deren Bestrebungen, mit ihrer Entwicklungsarbeit nachhaltige Veränderungen in eine Welt voller Not zu bringen. Mercy Ships hat sich der Vision verpflichtet, mit Hoffnung und Heilung den Kontinent Afrika wieder aufleben zu lassen. [...] Ich bewundere die Vision und Mission von Mercy Ships und lade Sie ein, mit mir zusammen deren ehrenvolle Arbeit zu unterstützen und dazu beizutragen, die Welt zu einem besseren Ort zu machen.“

Nelson Mandela – Südafrika