In Madagaskar zurück

Vierter Einsatz von Mercy Ships im Land, nach den vorherigen Besuchen von 1996 und 2014-2016.

Die Africa Mercy ist in Madagaskar zurück

Mercy Ships ist zurück in Madagaskar, um chirurgische Bildung und kostenlose, lebensverändernde Operationen zu ermöglichen.

Das frisch umgebaute Spitalschiff, die modernisierte Africa Mercy, ist auf der Inselnation angekommen, um, aufbauend auf der langjährigen Zusammenarbeit, Operationen in verschiedenen Bereichen anzubieten, darunter Kiefer-Gesichtschirurgie, Hals-Nasen-Ohren-Chirurgie, Allgemeinchirurgie, Kinderchirurgie, Kinderorthopädie, Kataraktoperationen und rekonstruktive Plastische Chirurgie.

Um Informationen über kleine regionale Patientenauswahlmöglichkeiten in ihrer Region bei bestimmten medizinischen Belangen zu erhalten, werden die Bewohner aufgefordert, lokale Radiosender zu hören, bevor sie sich zum Schiff zu begeben, wo keine Auswahl stattfindet.

Mission von Africa Mercy in Madagaskar

Was ist der Bedarf an sicherer Chirurgie in Madagaskar?

Der Umfang und das unwegsame Gelände Madagaskars, der viertgrössten Insel der Welt, bedeuten für viele Menschen erhebliche Herausforderungen um die benötigte Versorgung zu erhalten. Nach den starken Auswirkungen der COVID-19-Pandemie haben für viele Menschen die Hindernisse noch zugenommen. Die exorbitanten Kosten für chirurgische Ausrüstung und die Reduktion von Gesundheitsdiensten stehen weiterhin ganz oben auf der Liste.

Eine Studie aus dem Jahr 2016 ergab, dass nur 20% der Bevölkerung innerhalb von zwei Stunden Zugang zu chirurgischen Dienstleistungen haben können, und bis zu 95% der Bevölkerung in den finanziellen Ruin geraten würden, wenn sie eine Operation nötig hätten. Mit etwa 20 Ärzten pro 100’000 Menschen ist die chirurgische Behandlung für viele unerreichbar.

Deshalb stellt die Möglichkeit für die Patienten an Bord von Mercy Ships eine neue Chance und neue Hoffnung dar – nicht nur für sich selbst, sondern oft auch für ihre Familien und die breitere Gemeinschaft.

Rückkehr nach Madagaskar zur Stärkung lokaler Partnerschaften

In Mercy Ships viertem Einsatz, nach Besuchen in den Jahren 1996 und 2014–2016, wird sich die Hilfsorganisation zunächst auf die Stärkung von Partnerschaften und den Aufbau von Beziehungen konzentrieren, als Teil ihres Bildungs-, Schulungs- und Advocacy-Programms in Kombination mit dem Aufbau eines chirurgischen Zeitplans.

Esperant Mulumba, der Landesdirektor von Mercy Ships in Madagaskar, sagte: «Wir planen, die Wochen nach der Ankunft des Schiffs Patientenregistrierungen an verschiedenen Orten durchzuführen. Operationen können nur durchgeführt werden, wenn wir eine volle Mannschaft von Freiwilligen haben, um sicherzustellen, dass spezialisierte Operationen wie geplant Ende Mai ohne Verzögerungen und Neuplanungen durchgeführt werden können».

Mercy Ships arbeitet aktiv mit dem madagassischen Gesundheitsministerium zusammen, um die drängendsten Bedürfnisse zu identifizieren und das chirurgische System des Landes langfristig zu stärken. Durch die ETA-Strategie strebt die Organisation an, die Anzahl der Chirurgie-Angebote zu erhöhen, Schulungen im gesamten chirurgischen Umfeld zu ermöglichen, nachhaltige Bildungsprogramme zu entwickeln, ein Netzwerk von Gesundheitsdienstleistern zu etablieren und für die Bedeutung von Chirurgie im Gesundheitswesen global zu werben.

Dieser Fokus entspricht einem Bedarf an qualitativ hochwertiger Bildung und Schulung, der sich aus einer kürzlich von Mercy Ships in Madagaskar durchgeführten Evaluierung ergab.

Mulumba sagte: «Es besteht ein grosser Wunsch im Gesundheitssystem in von Madagaskar, die Qualität der Ausbildung zu verbessern. Wir werden die Anwesenheit des Schiffs im Hafen von Toamasina als Plattform nutzen können, um das chirurgische Ausbildungsprogramm der Regierung zu stärken, indem wir Residenzen und andere Schulungsmöglichkeiten für lokale Chirurgen, Anästhesisten und andere Fachleute des Gesundheitssystems anbieten, insbesondere solche, die mit dem chirurgischen Umfeld zusammenhängen».

Bildergalerie Vanya's Geschichte
Vanya ist eine junge madagassische Patientin, die 2015 operiert wurde.

Unterstützung des Landes über einen längeren Zeitraum

Während der vorherigen Besuche hat Mercy Ships mit der Regierung und dem Gesundheitsministerium zusammengearbeitet, um mehr als 6’425 lebensverändernde chirurgische Eingriffe und über 52’395 zahnärztliche Eingriffe zu ermöglichen. Zusätzlich zur Bereitstellung lebensverändernder chirurgischer und zahnärztlicher Versorgung hat Mercy Ships sich langfristig dem Bildungsbereich verpflichtet und in der Vergangenheit 2’019 Gesundheitsdienstleister ausgebildet.

Mulumba fügte hinzu: „In unserem letzten Feldservice konnten wir lebensverändernde und lebenserhaltende Operationen durchführen, die es den Menschen ermöglicht haben, Teil der Gemeinschaften zu sein, aus denen sie kommen und zu ihren Arbeitsplätzen zurückzukehren. Sie brachten eine gewisse Dimension der Hoffnung, die sonst nicht erlebt worden wäre… eine Auswirkung, die wir nicht messen können. Wir sehen Professoren, die immer noch die Simulationsschulungen durchführen, die von Mercy Ships initiiert wurden, und wir sehen die Praktikanten, die weiterhin davon profitieren.“

Wie man sich als Freiwilliger bei Mercy Ships engagieren kann: Finde deinen Platz an Bord in Madagaskar

Mission von Africa Mercy in Madagaskar

Es steht eine aufregende Saison bevor, während Mercy Ships bestrebt ist, vielen Menschen in Madagaskar Hoffnung und Heilung zu bringen. Aber nichts davon ist ohne die Crew von Freiwilligenprofis möglich, die ihre Fähigkeiten und mitfühlenden Herzen einsetzen, um an Bord zu dienen.

Es gibt Möglichkeiten, an vorderster Front immense Veränderungen im Team für Bildung, Schulung und Advocacy voranzutreiben, das offene Positionen wie Projektdirektor, klinischer Schulungskoordinator und Informatikspezialist zu bieten hat. Aber damit endet es nicht. Stationsschwestern, IT-Experten, Köche, Lehrer, Klempner, Elektriker – all diese und mehr werden benötigt, um diese lebensverändernden Transformationen in Madagaskar und darüber hinaus zu ermöglichen.

Es gibt noch immer offene Freiwilligenjobs in Madagaskar:
Finde deinen Platz an Bord.

Letzte Blogbeiträge​​

Patient Emmanuel, der erste Patient der Global Mercy Mission in Sierra Leone

Emmanuel, erster Patient in Sierra Leone

Emmanuel, von einer Last befreit An Bord der Global Mercy in Sierra Leone beginnen die chirurgischen Operationen Der 43-jährige Emmanuel aus Sierra Leone war der erste Patient, der am 12.

Die Global Mercy in Ihren CH-Media Zeitungen

«Wir operieren Patienten mit kindskopfgrossen Tumoren» CH-Media Reportage: Eindrücke vom grössten Spitalschiff der Welt Intro text Ein Artikel, veröffentlicht in mehreren Schweizer Zeitungen der CH-Media Gruppe, gibt einen faszinierenden Einblick

Tags

PARTAGER

TEILEN

René Progin
René Progin
René Progin ist Kommunikations- und Medienverantwortlicher von Mercy Ships Schweiz.

Weitere Beiträge lesen​

Ihre Spende verändert Leben in Afrika.