Dominik

Sparkies — so werden die Elektriker in der Seefahrt-Sprache genannt. Auch auf der Africa Mercy sind wir als solche bekannt. Wir bilden ein kleines Team, aber wir haben eine wichtige Aufgabe — nämlich “To keep the lights on”.

Was simpel klingt ist nicht ganz so einfach. Als kleines Team haben wir so ziemlich bei allem Technischen auf diesem grossen Schiff unsere Hände im Spiel. Und über viele verschiedene Geräte und Maschinen müssen wir Bescheid wissen und zu jeder Zeit wird von uns erwartet, dass wir Probleme und Störungen so schnell wie möglich aus der Welt schaffen. Und immer haben wir im Hinterkopf, dass währenddem wir an Maschinen arbeiten, irgendwo über unseren Köpfen (ein Stock über unserer Werkstatt) ein jüngerer oder älterer Patient oder Patientin auf dem Operationstisch liegt und wahrscheinlich ein Chirurg gerade an diesem Menschen am «Arbeiten» ist. Und darum wäre es für diesen Chirurgen ziemlich unheimlich, wenn während einer solchen Operation die Lichter ausgehen würde. Das erfordert von uns, zu jeder Zeit und auf jeden Fall einen Stromausfall zu verhindern und die Ärzte und Chirurgen ihre Wunder vollbringen zu lassen…

Unser Team ändert sich alle paar Wochen. Elektriker aus aller Welt kommen und gehen. Im vergangenen Jahr hatten wir Leute aus allen fünf Kontinenten in unserem Team. Das ist ziemlich cool all diese Leute mit den unterschiedlichsten Hintergründen kennen zu lernen und zu sehen, wie man auf verschiedene Arten an Probleme herangehen kann. Auch die unterschiedlichen Sprachen in unserem Team macht das Zusammenarbeiten immer wieder interessant…

Seit September 2016 habe ich die Ehre die Rolle als Chief Electrician übernehmen zu dürfen. Es macht Spass und die Arbeit ist sehr vielseitig. Den Überblick über alles zu behalten und die richtigen Prioritäten zu setzen, das ist die Herausforderung. Mit einem guten Team ist aber auch das möglich und ein gutes Team habe ich definitiv und sie machen es mir einfach!

Die Africa Mercy ist definitv ein spezieller Ort. Viele Leute, die hier für kurze Zeit mitarbeiten oder Medienteams, die aus der ganzen Welt anreisen, sind jeweils begeistert, welche Gemeinschaft und Atmosphäre sie hier antreffen. Energie, Barmherzigkeit, Freude, Begeisterung, Nächstenliebe.“