Houleyes Geschichte

In einem kleinen Dorf im Senegal sucht Houleye weinend Zuflucht in den Armen ihrer Mutter. Die anderen Kinder haben Sie wieder einmal ausgelacht. Diese Szene wiederholt sich Tag für Tag, und beide wissen sehr genau wieso. Es ist alles die Schuld dieses grossen Klumpens, der ihr Gesicht verstellt und das tägliche Leben des kleinen Mädchens beeinträchtigt.

Houleye wurde mit einer seltsamen Ausbeulung am Hals geboren. Niemand hatte je ein Baby mit einer solchen Missbildung gesehen, und niemand glaubte, dass sie überleben würde. Doch seit fast fünf Jahren hält Houleye durch, und diese seltsame Ausbeulung begleitet sie Tag für Tag… genau wie der Spott.

Die Familie von Houleye ist gross – und arm. Sie leben in Hütten, die notdürftig aus Holzstücken gebaut sind, und eine Schafherde ermöglicht ihnen das Überleben, so gut es geht. Manchmal müssen sie eine Mahlzeit ausfallen lassen, weil sie nicht genug Geld oder Lebensmittel haben. Angesichts dieser Umstände wissen sie, dass medizinische Hilfe für Houleye unerreichbar ist, und es käme ihnen nicht einmal in den Sinn, ins nächstgelegene Krankenhaus zu gehen, um dort nach Hilfe zu suchen, weil sich die Türen eine nach der anderen schliessen würden.

Doch als ihnen jemand aus dem Dorf mitteilt, dass ein Schiff in Dakar eingetroffen ist, um kostenlos zu operieren, werden sie hellhörig. Denn diese Geschichte hört sich so unglaubwürdig an! Was nützt die lange und teure Reise dorthin, nur um wieder vor verschlossenen Türen zu stehen? Doch Houleyes Tante, Khadiatou, will glauben, dass an dieser Geschichte etwas Wahres dran ist, und überzeugt die Familie, sie mit dem Kind dorthin reisen zu lassen. Nach einer achtstündigen Fahrt stehen die beiden dann endlich vor einem riesigen weissen Schiff: „Als wir vor diesem grossen Boot standen, konnte ich endlich daran glauben, und vor allem wusste ich, dass es ein Werk Gottes war! Also vertraute ich ihm… und er hat mich nicht enttäuscht! ”

Als es an der Zeit ist, ihre Krankenakte auszufüllen, entdeckt Houleye ein Foto von sich mit dem hässlichen Tumor, der sie so entstellt. Verlegen schaut sie weg, aber tief in ihrem Inneren hat bereits ein Heilungsprozess eingesetzt. Es sind noch viele andere Kinder da, aber seltsamerweise lacht keines von ihnen über sie. Eigentlich sind sie alle aus dem gleichen Grund dort, wie Houleye, denn sie warten auf ihre Operation oder erholen sich noch, bevor sie nach Hause zurückkehren. Sie alle sind dabei, ein unglaubliches Geschenk zu erhalten oder haben es bereits erhalten: eine Operation, die ihnen ihre Würde zurückgeben wird!

Vier Tage nach der Operation strahlt Houleye über das ganze Gesicht! Trotz des Verbandes in ihrem Gesicht ahnt sie bereits, dass sie nicht mehr gehänselt wird und nicht mehr bei ihrer Mutter Zuflucht suchen muss.

 

Diese Geschichte wird ermöglicht durch die Unterstützung unserer Spender. Sie erlauben es, den Ärmsten eine chirurgische Versorgung zu bieten.

Auch Sie können mit einer Spende helfen, Kindern in Not Hoffnung zu geben.

Jetzt spenden

 

Eine andere Geschichte

Wer Mansare heute herumlaufen und springen sieht, entdeckt nichts Besonderes an ihm. Beim Umblättern begreift man aber schnell, dass dies fast an ein Wunder grenzt!

Mehr Geschichten
„Ich habe die Africa Mercy während eines Parlamentarierbesuchs in Conakry besichtigt. Mercy Ships steht für menschliche Solidarität par excellence und hilft denen, die sie am meisten brauchen. Ausserdem kennt diese Solidarität keine Grenzen! Mercy Ships spiegelt den für die Schweiz und ihre Institutionen charakteristischen Geist der internationalen Hilfeleistung wider: Ich empfinde tiefe Bewunderung für ein solches Engagement, das die Begriffe Menschenwürde und Nächstenliebe in vollem Umfang verkörpert.“
Dominique de Buman - Nationalrat, Präsident des Nationalrates 2017/2018